Bewerbung

Bewerbung

 

Bitte schicken Sie diese Unterlagen, zusammengefasst in einem PDF-Dokument, an Dr. Markus Kip, kip@stadtforschung.tu-darmstadt.de. Eine Bewerbung für die finanzielle Unterstützung von Reisen und Forschungsaufenthalten im Ausland soll Folgendes umfassen:

  • Antragsformular inklusive einer Kurzdarstellung des Promotionsprojekts und des erwarteten Nutzens der Konferenz- oder Forschungsreise (max. 5.000 Zeichen bei Konferenzreisen; max 8.000 Zeichen bei Feldforschungsreisen). Der relevante Forschungsstand sollte knapp umrissen werden und bitte achten Sie bei der Darstellung auf Verständlichkeit für die fachbereichsinterne Auswahlkommission. →Formular
  • bei Konferenzreisen: Programm bzw. Call der Tagung, Abstract des Papers, Bestätigung der Beitragsannahme durch die Konferenzleitung
  • bei Forschungsaufenthalten: Kurze Skizze des Promotionsvorhabens und Einordnung der Forschungsreise in den derzeitigen Forschungsstand. (Wie fügt sich Ihre Forschungsreise in die schon geleisteten oder noch zu leistenden Forschungstätigkeiten ein? Wie gehen Sie dabei vor? Welche Ergebnisse erwarten Sie? Welche Probleme wollen Sie wie lösen?), Darstellung der Forschungsmethode, detaillierte Darlegung des Zeit- und Arbeitsplans sowie kurze Stellungnahme der betreuenden Professorin bzw. des Professors oder Einladungsschreiben der Institution im Ausland
  • Kurzlebenslauf (max. 2 Seiten).

Bitte schicken Sie diese Unterlagen, zusammengefasst in einem PDF-Dokument, an Dr. Markus Kip, .

Auswahlverfahren

Die Vergabe erfolgt über ein transparentes Auswahlverfahren. Die Bewilligung einer Zuwendung ist abhängig vom zu erwartenden Beitrag der Forschungs- oder Konferenzreise zum Erfolg des Dissertationsvorhabens. Eine Kommission, bestehend aus Prof. Ariel Auslender (Fachgebiet Plastisches Gestalten), Prof. Dr. Annette Rudolph-Cleff (Fachgebiet Entwerfen und Stadtentwicklung/ IPID4all), Prof. Dr. Oliver Tessmann (Fachgebiet Digitales Gestalten), Dr. Maxi Schreiber (Fachgebiet Architektur- und Kunstgeschichte) und Dr. Markus Kip (IPID4all), entscheidet über die Zuwendungen.